Praxis Sabine Tröbs - (HP)

Vereinbaren Sie ein kostenfreies, unverbindliches Vorgespräch!    Tel.: 0331-585 28 61

Behandlung (Entstörung) von Narben 

Jede Narbe kann zu einem Störfeld werden.

Dabei spielt es keine Rolle, ob diese frisch oder alt ist. Auch die Größe oder Empfindlichkeit einer Narbe liefert nicht unbedingt einen Hinweis auf eine Störung. 

Ein Narbenstörfeld lässt sich erkennen durch: 

  • Beschwerden, die zeitlich mit dem Entstehen einer Narbe zusammenhängen
  • schmerzhafte oder unangenehme Empfindungen im Bereich von Narben
  • Taubheitsgefühle, Kribbeln
  • Wetterfühligkeit
  • auffällige Gefühlsreaktionen beim Berühren von Narben oder beim Sprechen über das Entstehen der Narben
  • kinesiologische Testung

Ist eine Narbe ein Störfeld, werden von dort Dauerreize in den Körper ausgesendet.
Narben können auch  mit dem umliegenden Gewebe verklebt sein, sodass sie Stauungen mit lokalen Durchblutungsstörungen oder auch Bewegungseinschränkungen hervorrufen können.
Aus der Akupunkturlehre ist bekannt, dass Narben den Energiefluss in den Meridianen hemmen können.
So können die Störfelder in bestimmten Körperbereichen, die in ihrer Abwehrkraft geschwächt sind, Beschwerden auslösen. 

Um eine Narbe zu entstören gibt es verschiedene Möglichkeiten:
Ein Lokalanästhetikum (lokales Betäubungsmittel) wird injiziert (unter die Narbe gespritzt). Die Narbe wird somit kurzfristig und für eine gewisse Zeit"ausgeschaltet", d.h. das Gedächtnis der Narbe wird gelöscht. Es gehen nun keine störenden Dauerreize mehr von ihr aus. 
Mit Reflexzonentherapie am Fuß können Narben gezielt über die entsprechenden Reflexzonen behandelt werden.
Behandlung mit einer Jonen-Salbe oder EMLA-Salbe, die ebenfalls eine betäubende Wirkung haben, kann einen positiven Einfluss haben. 

Die Selbstregulationskräfte des Organismus werden durch die Entstörung von Narben aktiviert und können so Beschwerden aus eigener Kraft beseitigen. 
Die Behandlung von Störfeldern kann die Wirkung anderer Therapien positiv beeinflussen.

Welche dieser Möglichkeit für den Patienten die richtige ist, kann kinesiologisch ausgetestet werden.

Narbenpflege - was können Sie tun?

Sie können Ihre Narben, sobald die Wunde verheilt ist, mit einer speziellen Narbensalbe massieren. Dies hält das Gewebe weich und elastisch und fördert die Zellkommunikation, d.h. der Entwicklung eines Störfeldes kann so vorgebeugt werden.

Geeignet dafür ist besonders die APM-Salbe nach Willy Penzel, der Begründer der Akkupunktrmassage. 

Die Massage hält den Energiefluss in dem betroffenen Meridian, über die Narbenregion hinaus,  aufrecht.

Möchten Sie sich ausführlicher über Narben und deren Einfluss auf Ihre Gesundheit informieren, gebe ich Ihnen im folgenden eine Literaturempfehlung.

... folgt in Kürze